BEM - Wiedereingliederung - Disability Management

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) oder international Disability Management ist heute für Betriebe nicht nur gesetzlich gefordert, sondern überlebenswichtig geworden. Ältere Mitarbeiter werden nach Studien nicht häufiger krank als jüngere, aber Krankheiten verlaufen tendenziell länger.

Das Wissen, die Erfahrung, die Genauigkeit und die Einsatzbereitschaft älterer Arbeitnehmer sind bei steigendem Durchschnittsalter von Beschäftigten und bei jährlich sich verschärfendem Fachkräftemangel ein zunehmend wertvolleres Kapital.

Disability Management ist so flexibel wie das Unternehmen selbst, braucht aber neben festen Eckdaten kundige Begleitung. Denn die Gründe für lange Krankheitszeiten sind ebenso breit gefächert wie die Wege in der Wiedereingliederung.

Manche Unternehmen lassen sich bei der Einführung beraten und holen sich dann nur Beratung, wenn besonders schwierige Situationen auftreten. Andere Unternehmen setzen auf eine regelmäßige Unterstützung.

Als erfahrene Disability Managerin kennt Dr. Elisabeth Kärcher viele Situationen aus der Praxis und berät, schult oder wirkt als Fallmanagerin.




Arbeitsmedizin für die medizinische Rehabilitation

Über eine medizinische Rehabilitation sagen die Teilnehmer häufig, dass sie sich medizinisch und therapeutisch gut behandelt, aber nicht gut auf ihren beruflichen Alltag vorbereitet fühlen.

Dies liegt auch daran, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kliniken selten außerhalb des Gesundheitswesens tätig waren und die Sprache und Gepflogenheiten anderer Branchen nicht kennen.

Eine Beratung, Schulung oder Konsil ist dank internetbasierter Möglichkeiten auch über große Distanzen möglich und auch für kleine Kliniken bezahlbar. Beispielsweise beim Aufbau einer berufsorientierten Rehabilitation, bei der Schulung der Mitarbeiter, beratend bei einzelnen Fragestellungen oder als Konsiliardienst bei Patienten.






zum Anfang