Betriebsärztliche Betreuung

Betriebsärztliche Betreuung bedeutet heute, Ansprechpartner für alle gesundheitlichen Fragen im Betrieb zu sein.

Stimmt das betriebliche Erste-Hilfe-Konzept? Auch bei weltweiter Entsendung? Lassen sich Arbeitsabläufe ergonomischer gestalten? Wie können Infektionen verhindert werden? Zur Lösung gehört Zuhören, sich Arbeitsplätze anschauen, in Besprechungen mitwirken, schulen, analysieren, auch mal recherchieren oder bewerten.

Neben diesen klassischen Themen geht es zunehmend auch um Fragen der psychischen Gesundheit: Was ist eine funktionierende Stressbewältigung? Aber auch: Wie helfen wir einem suchtkranken Mitarbeiter am besten?

Betriebsärztliche Betreuung passt sich dem Betrieb an und entwickelt sich mit ihm mit. Das Durchschnittsalter der Belegschaften steigt spürbar an. Wie können Arbeitsplätze demografiefest gemacht werden? Was erwartet Betriebe bei ihren Gesundheitskosten? Welche Strategien können entwickelt werden?

Holen Sie sich die Beratung, die sie brauchen: Fragen Sie!




Arbeitsmedizinische Vorsorge und Eignungsfeststellung

Arbeitsmedizinische Vorsorge rundet die betriebsärztliche Betreuung durch gefahrenbezogene Vorsorgeuntersuchungen ab.

  • Arbeitsmedizinische Vorsorge (ArbmedVV) beispielsweise G 20 Lärm, G 24 Hautbelastung, G 37 Bildschirmarbeit, G 39 Schweißen, G 42 Infektionsschutz, G 26.1/2/3 Atemschutz, G 35 Arbeiten im Ausland und G xx Gefahrstoffe
  • Vorsorgeuntersuchungen nach Strahlenschutzverordnung
  • Eignungsuntersuchungen beispielsweise bei Fahrtätigkeiten (G25), Höhenarbeit (G41), gefährlicher Baumarbeit, Offshoreeinsätzen, für LKW-Führerschein nach Fahrerlaubnisverordnung und für Lok-Triebfahrzeugführer nach VDV-Schrift 714.
  • Reisemedizinische Untersuchung und Beratung (auch G 35), sämtliche Impfungen einschließlich der Gelbfieberimpfung.





  • zum Anfang